Headergrafik Wo wollen wir hin?

ATTRAKTIVER BINNENMARKT

Die EU muss für Unternehmen, Beschäftigte sowie Investorinnen und Investoren zum attraktivsten Wirtschaftsraum der Welt werden:

  • Mobilität von Beschäftigten und Dienstleistungsfreiheit fördern
  • Entsendungen erleichtern, Rechtsunsicherheiten verhindern
  • Bürokratie durch das “One in, one out”-Prinzip abbauen

DER EURO UND DIE WIRTSCHAFTSUNION

Es gilt, die Wirtschafts- und Währungsunion weiterzuentwickeln und die EU langfristig zu stärken:

  • Anreize für nationale Strukturreformen und für solide finanzierte Sozialsysteme geben
  • Flexibilität der Arbeitsmärkte fördern, Pläne einer EU-Arbeitslosenrückversicherung ad acta legen
  • An tragfähigen Staatsfinanzen festhalten, Stabilität des Euro sichern
  • „Green Deal“: Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit gemeinsam denken

WICHTIGE FACHKRÄFTE
FÜR EUROPA

Europa braucht langfristig Zuwanderung von akademisch und beruflich qualifizierten Fachkräften aus Drittstaaten:

  • „Blue Card“ gezielt weiterentwickeln 
  • Bestehende Wege zur Zuwanderung in die Arbeitsmärkte der Mitgliedsstaaten transparenter gestalten  
  • Verfahren vereinfachen und beschleunigen 

WIRTSCHAFTLICHER
UND SOZIALER FORTSCHRITT

Ziel muss sein, die Rolle der Sozialpartner europaweit zu stärken und den Sozialen Dialog noch besser zu fördern:

  • Sozialpolitik in der Zuständigkeit der Mitgliedstaaten belassen 
  • Vielfalt der Arbeitsmärkte erhalten, kein Bedarf an zusätzlicher EU-Regulierung 
  • EU-Mindestlohnrahmen würde Sozialpartnerschaft schwächen 
  • Autonomie der Sozialpartner respektieren 

FREIZÜGIGKEIT FÜR
EU-ARBEITNEHMER

Freizügigkeit durch transparentere Informationen erleichtern:

  • Informationen über freie Arbeitsplätze und EU-weite Arbeitsvermittlung verbessern 
  • EU-Sozialversicherungsnummer könnte grenzüberschreitende Mobilität erleichtern 

NUR ALS MITGLIED DER EU

EU kommt besondere Führungsrolle als Verteidigerin des offenen und fairen Handelns zu:

  • Protektionismus und Abschottung verhindern, offenen und fairen Handel verteidigen 
  • Lieferketten durch Regulierungen nicht weiter gefährden – Wirtschaft bekennt sich zur Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte 
  • Einführung einer neuen europäischen Lieferkettenregulierung und -haftung der falsche Weg 

DIGITALISIERUNG GESTALTEN

Qualifikationen updaten, Arbeitsplätze schaffen:

  • Digitale Fähigkeiten und Kompetenzen wichtiger denn je 
  • Digitalen Fortschritt Gestaltungsfreiraum geben, nicht durch vorauseilende Regulierungen einschränken 
  • Gebraucht werden zukunftsfeste Strategien für lebenslanges Lernen 
  • Qualifikationslücken bei Beschäftigen weiter schließen 
  • Plattformarbeit differenziert und im Kontext nationaler Gesetzgebung behandeln 

KARRIEREWEGE FÜR FRAUEN

Unabhängig vom Geschlecht und diskriminierungsfrei:

  • Anteil von Frauen in Führungspositionen erhöhen: klischeefreie Berufsorientierung sowie Ausbau der Kinderbetreuungs -und Ganztagsschulangebote zielführender als gesetzliche Vorschriften 
  • Nationale Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinie schießt über das Ziel hinaus, entstandene Rechtsunsicherheiten beseitigen